Blogserie

Blogserie – Blended Learning entwickeln

Achtung Schlagwortgefahr! Blended Learning – oft gehört. Und trotzdem versteht jeder etwas anderes darunter! In unserer neuen 10-teiligen Blogserie erfahren Sie unter anderem, was Blended Learning bedeutet, wie mit der Puzzlestrategie bessere Lernfortschritte erzielt werden und wie Sie anhand einer Cola-Dose prüfen können, ob die geplanten Weiterbildungen halten, was sie versprechen.

Blended Learning – was ist das?

Wir orientieren uns an der Wortbedeutung: Bei Tee, Kaffee oder Whiskey wird während der Herstellung eines Blends genau überlegt und ausprobiert, welche Zutaten besonders gut zusammenpasst und wie daraus ein besonderes Trinkerlebnis kreiert werden kann.

Dasselbe Prinzip kann beim Lernen angewandt werden. Bewährte analoge Unterrichtsformen und neue digitale Formate werden so miteinander kombiniert, dass daraus ein attraktives Lernerlebnis entsteht. Wir sprechen deshalb auch von kombinierten Lernangeboten. Wenn Sie dabei gemäss unserer Puzzle-Strategie vorgehen, stellen Sie sicher, dass Ihr kombiniertes Lernangebot die definierten Ziele erreicht, die Teilnehmenden fesselt und dass sich Ihre Investition lohnt?

Die Puzzle-Strategie

Stellen Sie sich vor, Sie nehmen sich für die Weihnachtstage vor, ein Puzzle mit 1’000 Teilen zusammenzusetzen. Wie würden Sie vorgehen? Intuitiv oder strategisch? Schonen Sie Ihre Nerven und gehen Sie strategisch vor. Wenn Sie zudem das Ziel nicht aus dem Blick verlieren, geduldig darauf hin arbeiten und sich ab und zu Unterstützung holen, sind Spass und Erfolg fast garantiert.

10 Schritte zum Erfolg

Die Puzzle-Strategie beinhaltet 10 Schritte, mit denen das Zusammenfügen der Teile einfach gelingt.

  1. Wählen Sie ein passendes Puzzle
  2. Richten Sie sich einen angenehmen Arbeitsplatz ein
  3. Geduld – Meister fallen selten vom Himmel
  4. Sortieren Sie die Teile
  5. Beginnen Sie mit dem Rand
  6. Legen Sie Fragmente
  7. Setzen Sie Einfaches zuerst zusammen („easy first“)
  8. Nehmen Sie die Hilfe anderer in Anspruch
  9. Verbinden Sie die Fragmente
  10. Abschliessen, geniessen und Vorgehen verbessern

Entwickeln von Blended Learning-Kursen

Diese 10 Schritte dienen in leicht angepasster Form auch als Grundlage für die Entwicklung von Blended Learning. In unserer Blogserie gehen wir in den nächsten Blogs vertieft auf die einzelnen Schritte ein:

  1. Welches Problem wollen Sie lösen?
  2. Berücksichtigen Sie die Rahmenbedingungen
  3. Exkurs: Übung macht den Meister!
  4. Analysieren Sie Ihren Bedarf
  5. Erstellen Sie ein Detailkonzept
  6. Erstellen Sie einzelne Bausteine (Module)
  7. Exkurs: Vereinfachen Sie!
  8. Ziehen Sie Personen mit ein
  9. Ihre Lernbausteine im Einsatz
  10. Prüfen Sie den Erfolg, feiern Sie und verbessern Sie Ihr Produkt

Blogserie, Teil 1

Lesen Sie im ersten Teil der Blogserie (#1), warum Sie bei der Wahl der Ausbildung neben einem Notizbuch auch immer eine Pepsi-Cola-Dose zur Hand haben sollten.

Bild: pixabay

Armin Riebli
Autor
Armin Riebli
Über:
Armin Riebli, eidg. dipl. Kaufmann, Ausbilder mit eidg. FA und zertifizierter Innovationsmanager ist Experte für Schulungslösungen mit Langzeitwirkung. Dabei liegt der Fokus auf der bestmöglichen Kombination von Schulungsformen und -methodik für die Teilnehmenden. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Bereichsleiter für Firmenkunden (B2B). Armin Riebli ist heute tätig als Geschäftsleiter des Blended-Learning-Spezialisten rissip. Daneben gibt er sein Wissen als Trainer weiter. Seine Spezialthemen sind Verhandlungstraining, Kundenbegeisterung und Kommunikation.
Mehr Beiträge von: Armin Riebli