Für eine erfolgreiche Ausbildung ist es wichtig das Ziel zu kennen. Dieses wird in der Ausbildungsanalyse festgelegt. Das Ziel bildet den Wegweiser für das Ausbildungsprojekt

Keine Ausbildung ohne Ausbildungsbedarfsanalyse

Man erreicht Ziele nur, wenn man weiss, wohin man will. Genauso wichtig ist es, zu wissen, wo man steht, bevor man sich in Bewegung setzt. Das gilt auch für Ausbildungsprojekte. Deshalb starten Unternehmen, welche etwas verändern wollen, Ausbildungsprojekte mit einer Ausbildungsbedarfsanalyse.

Rissip hat in den letzten Jahren zwei wichtige Erfahrungen mit Ausbildungsanalysen beim Start eines Aus- oder Weiterbildungsprojekts gemacht. Erstens lohnt sich diese ein- bis zweistündige Arbeit, weil oft erst in diesem Moment das Kommunikationsziel scharf definiert wird. Scharf definiert meint: es wird festgelegt, was, wann, wo, für wen, in welcher Menge und bis wann erreicht werden soll.

Dieses Ziel ist zwar grob in den Köpfen der Verantwortlichen vorhanden, wenn aber eine genaue Definition des Ziels gefordert wird, starten oft grundlegende Diskussionen. Dies ist nicht nur notwendig sondern auch kostengünstiger, als wenn diese Diskussionen anstatt im Rahmen der Ausbildungsanalyse erst später während der Umsetzung eines Projekts erfolgen. Noch unproduktiver ist es, wenn erst am Ende des Projekts darüber gestritten wird, ob sich die Bildungsmassnahme gelohnt hat.

Während der Ausbildungsbedarfsanalyse Lernziele festlegen

Die zweite wichtige Erfahrung ist, dass oft ungenügend analysiert wird, welche Lernziele erreicht werden müssen, um das Kommunikationsziel zu erreichen.  Das führt in der Regel dazu, dass Wissen und Fähigkeiten vermittelt werden, welche nicht notwendig wären. Andere Lernziele, die zur Zielerreichung notwendig wären, gehen vergessen.

Bei Ausbildungsprojekten geht es oft darum, Prozesse zu verbessern respektive dafür zu sorgen, dass vorhandene Prozesse besser eingehalten werden. Wird bei der Ausbildungsanalyse darüber diskutiert, wie dies erreicht werden soll, werden die Prozesse hinterfragt und optimiert.

Im Rahmen der Ausbildungsbedarfsanalyse Prozesse verbessern

Denn mit der Frage, wie und was vermittelt werden soll, stellt sich immer auch die Frage, ob das, was vermittelt werden soll auch sinnvoll sei. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn es kompliziert wird. Dann stellt sich nicht nur bezüglich der Ausbildung, sondern auch bezüglich des Prozesses die Frage, ob es nicht einfacher ginge.

Im Rahmen eines Pilotversuchs stellt rissip 2017 für Alumni der Universität Freiburg eine solche Analyse von  90 Minuten im Wert von 300 CHF kostenlos zur Verfügung. Es ist ein Angebot, das sich vor allem an KMU richtet, welche in der Regel keine eigene Ausbildungsabteilung unterhalten, die in dieser Frage als kompetente Sparringpartnerin herangezogen werden könnte.

Bei Interesse kann mit dem Verantwortlichen Projektleiter bei rissip (ebenfalls Alumni der Universität Freiburg), Markus Schärli, Kontakt aufgenommen werden.

 

Diesen Beitrag teilen

Markus Schärli
Autor
Markus Schärli
Über:
Experte für didaktische Unternehmenskommunikation. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Journalist (Zeitung, Radio, Fernsehen) als auch als Managing Director einer internationalen Firma in der Unternehmenskommunikation und Gründer des E-Learning Spezialisten rissip. Er ist Dozent für Unternehmenskommunikation an der Hochschule Luzern und Co-Autor des E-Books: „Personal erfolgreich und effizient schulen".
Mehr Beiträge von: Markus Schärli