Kooperation: Menschen halten Fäuste zusammen und bilden einen Stern

Kooperation – Erfolgsfaktor der Digitalisierung

Eine Fähigkeit zeichnet den Menschen besonders aus: Er kann kooperieren. Nicht nur das: Er will es in der Regel auch. Kreativität, Agilität und Innovation entstehen oft in Zusammenarbeit. Alleingänge bringen in der heutigen Zeit selten den gewünschten Erfolg. Warum eine clevere Kooperation zukunftsweisender ist als unerbittlicher Konkurrenzkampf.

Online-Sprachkurse und gemeinsames Lernen

Online-Sprachkurse als mobile Sprachschule

Die Stufen der Karriereleiter lassen sich mit ausgewiesenen Fremdsprachenkenntnissen müheloser erklimmen. Ein Durchkommen in unserer vernetzten Welt ist ohne Englisch fast nicht mehr möglich. Und auch wer die Landessprachen beherrscht, bereichert den Austausch an Sitzungen von schweizweit tätigen Unternehmen. Online-Sprachkurse machen Sprachenlernen zum spielenden Unterfangen. Zeit- und ortsunabhängig.

Moderne Lernmethoden

Moderne Lernmethoden in der Praxis

Lebenslanges Lernen ist in unserer Wissensgesellschaft schon lange zur Maxime geworden. Manchmal zwingen uns externe Umstände, unser Fachwissen zu vertiefen. FAU – Fokus Arbeit Umfeld ist ein nationales Qualifizierungsprogramm für Stellensuchende und Anbieter von Dienstleistungen für berufliche Neuorientierung. Basierend auf den Dienstleistungen von rissip kombiniert FAU mit Erfolg moderne Lernmethoden mit klassischen Präsenzkursen.

Lernen in Aktion

Beim Lernen Online- und Präsenztrainings kombinieren

E-Learning-Angebote eignen sich hervorragend für Unternehmen, um Grundlagenwissen breitflächig zu schulen. Den besten Lernerfolg erzielt ein Unternehmen aber in Kombination mit erlebtem, sozialem Lernen – dem bewährten Lernen in der Gruppe. Die Kommunikationsexpertin und Schauspielerin Dagmar Kossow erklärt, wie theoretisches Wissen in praxis- und realitätsnahen Situationen in der Gruppe angewandt wird.

Alkohol und Klienten. Eine Herausforderung für Pflegende.

Alkohol: eine Herausforderung für Pflegende

Weil in der Schweiz jede fünfte Person zu viel Alkohol trinkt, hat das Bundesamt für Gesundheitswesen mit Partnern die „Dialogwoche Alkohol“ durchgeführt. Während sich für Betroffene die Frage stellt: «Wie viel ist zu viel?», stellt sich für Pflegende die Frage: «Wie sage ich der gepflegten Person, dass es zu viel ist?»

Barbara Hedinger, Bereichsleiterin Prozess- und Qualitätsmanagement der Spitex Stadt Luzern zum Thema Hygienerichtlinien

Hygienerichtlinien selbstlernbar machen

Rund 20 Fachleute, vorwiegend aus dem Bereich der Spitex und Heimpflege, trafen sich am Netzwerkanlass ZMORGE von rissip und Klubschule Migros Luzern. Die Qualitätsverantwortliche der Spitex Luzern, Barbara Hedinger, zeigte auf, wie sie Qualitätsrichtlinien selbstlernbar macht, damit sie von den Mitarbeitenden auch umgesetzt werden. Im Anschluss erläuterte Mario Müller, Leiter Fitnesspark Allmend, wie er die Kunden dazu bringt, die Hygienerichtlinien des Fitnesscenters einzuhalten.